Schon 1363 wird das Wäldchen als „uff Nunborne“ erwähnt. Dieser Name weist auf eine sich immer erneuernde Quelle hin.

Vom damaligen Besitzer Dr. Stallmann erbte der frühere Kreis Oppenheim, zu dem Wörrstadt bis 1938 gehörte, im Jahr 1922 „...den in der Gemarkung Wörrstadt gelegenen Neuborn...“

Seine Auflage lautete: „Der Kreis Oppenheim darf diesen Grundbesitz niemals veräußern, belasten oder verpachten. Derselbe hat vielmehr die Auflage, die vorhandene Anlage, so wie sie jetzt ist, als Walderholungs- und Ausflugs- und Vogelschutzanlage oder Naturschutzpark weiter bestehen oder fortbilden zu lassen“.

Am 30.11.1960 stellte die zu dieser Zeit zuständige Bezirksregierung für Rheinhessen den Neuborn als Naturdenkmal unter Schutz. In § 28 Abs.2 des Bundesnaturschutzgesetzes steht: „Die Beseitigung des Naturdenkmals, sowie alle Handlungen, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Naturdenkmals führen können, sind nach Maßgabe näherer Bestimmungen verboten.“

Diesem Gedanken fühlen wir uns als Betreiber der Waldgaststätte Neuborn verbunden.